Das Wichtigste zuerst:
der Ostfriesentee - eine Zeremonie und ein Genuß

An anderer Stelle habe ich gelesen: "Stellen Sie sich vor, draußen ist düsteres Wetter. Der Wind heult, der Regen prasselt an die Fensterscheiben. Jetzt lässt sich das ostfriesische Nationalgetränk am besten genießen." Das stimmt nur bedingt - denn der typische ostfrisische Tee paßt zu jeder Jahres- und Tageszeit - und zu jedem Wetter. Bei uns zu Hause gibt es häufig morgens zum Frühstück Tee, zum Elführtje, zum Nachtisch, zum Nachmittagstee ... und zum Abendbrot natürlich auch! Wir Ostfriesen sind nicht umsonst bekannt dafür, den höchsten Teeverbrauch pro Kopf weltweit zu haben (bundesweit werden pro Kopf und Jahr rund 200 g verbraucht, in einigen asiatischen Ländern bis zu 3,5 kg und in Ostfriesland ca. 5 kg). Tee nach Ostfriesenart entfaltet nicht nur innere Wärme. Er wirkt beruhigend und ist zugleich anregend. Um das richtige ostfriesische Teetrinken kennen zu lernen, lohnt sich eine Reise nach Ostfriesland.

Wie wird der Tee zubereitet ?

1. In die vorgewärmte Teekanne aus Porzellan (wichtig aus China Bone Porzellan) anderhalb Teeschaufeln füllen.
2. Frisch kochendes Wasser auf den Tee gießen.
3. Nicht länger als 4-5 Minuten ziehen lassen, dabei am besten auf einem Teestövchen warm halten
4. In die Teetasse einen "Kluntje" (großer weißer Kandiszucker) legen und den heißen Tee "knisternd" einschenken.
5. Frische Sahne (mindestens 30 %, besser mehr) behutsam mit einem Sahnelöffel seitlich am Tassenrand auf den Tee legen. Die kalte Sahne läuft in dem heißen Tee nach unten und steigt wie eine Wolke auf (funktioniert nur bei den speziellen Teetassen - klassischerweise mit dem Muster der ostfriesischen Rose). Umgerührt wird der Tee nicht. Der Tee wir dreistöckig getrunken d.h.: zunächst schmeckt man die Milde der Sahne, dann die Herbheit des heißen Tees und schließlich die Süße des Kandis.

Ein weiteres Ritual müssen die Nicht-Ostfriesen bedenken: Besucher dürfen nicht vergessen, am Ende des Teetrinkens den Löffel in die Tasse zu legen. Denn sonst wird pausenlos nachgeschenkt.  Als Grundregel gilt: Drei Tassen sind Ostfriesenrecht !

Reesen Kookjes

Zutaten
500 g Mehl, 20 g Hefe, je 1 Prise Salz und Zucker, 2 Eier, 3/8 l Milch, Schmalz oder Öl zum Ausbacken

Die Hefe wird mit etwas Zucker und 3 EL warmer Milch verrührt. Das Mehl in eine Rührschüssel sieben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die aufgelöste Hefe hineingeben und sie ca. 1/2 cm dick mit Mehl bestreuen. Sobald das auf die Hefe gestreute Mehl stark rissig wird, die mit der lauwarmen Milch verquirlten Eier und Salz mit dem übrigen Mehl zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Das ganze zum AUfgehen an einen warmen Ort stellen. Wenn der Teig die doppelte Höhe erreicht hat, backt man davon in der Pfanne in heißem Fett kleine flache Kookjes. Vor dem Essen mit Zucker bestreuen.
Alternativ können auch Apfelringe auf die Kookjes in der Pfanne gelegt und mitgebacken werden. Auch das schmeckt sehr lecker.

Butterkuchen (auch Blitzbutterkuchen genannt)

Zutaten
Für den Teig: 3 Eier, 1 Tasse saure Sahne, 1 Tasse Zucker, 2 Tassen Mehl, 1/2 Päckchen Backpulver
Für den Belag: 150 g Butter, 200 g Mandelblättchen, 1 Tasse Zucker, 3 EL Milch

Die Zutaten für den Teig verrühren und den Teig dann auf einem gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und 10 Minuten bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) backen.
Die Butter schmelzen, die restlichen Zutaten für den Belag dazugeben. Alles mischen und auf dem vorgebackenen Boden verteilen. Nochmals 10 Minuten backen - fertig !

Frische Waffeln mit heißen Kirschen und Schlagsahne

Zutaten
Waffeln: 250 g Butter, 250 g Zucker, 8 Eier, 2 Prisen Salz, 2 TL Rum, 250 g Mehl
Kirschen: 1 Glas Schattenmorellen, 1 EL Dr. Oetker Vanillepuddingpulver, 1 EL Zucker
400 ml Schlagsahne (Vanillezucker, evtl. Sahnesteif)

Weiche Butter mit Zucker schaumig rühren. Nach und nach das gesiebte Mehl und die Eier untermischen. Den Teig 10 Minuten ruhen lassen. In einem heißen Waffeleisen ca. 2 EL Teig pro Waffel ausbacken.

Von den Kirschen 5 EL Kirschwasser (nicht mit alkoholischem Kirschwasser zu verwechseln) abnehmen und mit dem Puddingpulver und dem Zucker mischen. Die Kirschen und den restlichen Saft aufkochen. Das angerührte Puddlingpuler dazugeben und kurz aufkochen. Fertig.

Die Waffel mit den Kirschen und der Schlagsahne kredenzen.

Quarkstuten

Zutaten
500 g Mehl, 500 g Quark, 2 Eier, 2 Päckchen Backpulver, 50 g geschmolzene Butter, 2 EL Zucker, 1 Prise Salz

Alles vermengen und in eine Kastenform füllen. Bei 175 Grad 60 Minuten backen.

Labskaus

Zutaten
1 Dose Cornedbeef, 4 große Zwiebeln, 100 g Schmalz oder Margarine, 1/4 l Instantbrühe, Salz, Pfeffer, 1 kg Kartoffeln, Eier, rote Beete, süßsaure Gurken

In das bei starker Hitze zerlassene Fett die Zwiebeln und das Cornedbeef geben. Ca. 5 Minuten unter Rühren darin erhitzen, Brühe und die kleine geschnittenen Kartoffeln zugeben. Alles gar kochen. Das Gericht nach Belieben mit Spiegeleiern reichen und als Beilage rote Beete und/oder süßsaure Gurken geben.

Krabbensalat

Zutaten
300 g frisch gepulten Granat (ergibt sich aus 1 kg Krabben), 1 kleine Zwiebel, je 100 g kleingeschnittenen roten Paprika, Erbsen (TK) und Mais, 1 Schnapsglas Essig, 2 Schnapsgläser Öl, Pfeffer, Salz, Zucker.

Paprika, Erbsen und Mais kurz dünsten und abkühlen lassen. Die Krabben pulen und zusammen mit der klein gehackten Zwiebel un dem abgekühlten Gemüse in eine Salatschüssel geben. Aus den übrigen Zutaten eine Essig-Öl-Marinade herstellen und den Salat damit abrunden. Schmeckt gut zu Schwarzbrot oder frischem Weißbrot.

Matjessalat mit Äpfeln und roter Beete

Zutaten
6 Matjesfilet, 1 große Zwiebel, 4 hartgekochte Eier, 1 Apfel, 4-5 Kugeln rote Beete (aus dem Glas, ideal Kühne Schlemmertöpfchen), 3 EL Mayonaise, 3 EL Yoghurt, 50 ml Sahne, 50 ml rote Beete Saft, Pfeffer, Salz, Zucker

Die Matjesfilet in kleine Stücke schneiden, die Zwiebel in kleine Würfel schneiden, den Apfel schälen und ebenfalls in kleine Würfel zerteilen. Aus den übrigen Zutaten eine leckere Sauce kreieren und unter den Salat mengen. Zu diesem Salat schmeckt Schwarzbrot oder frisches Weißbrot.

Matjessalat mit Äpfeln und Zwiebeln

Zutaten
6 Matjesfilets, 1 große Zwiebel, 2 Äpfel, 4 EL Mayonaise, 4 EL Yoghurt, 50 ml Sahne, Pfeffer, Salz, Zucker

Die Matjesfilets in mundgerechte Stücke schneiden, die Zwiebel in nicht zu große Streifen schneiden, den Apfel schälen und ebenfalls in mundgerechte Stücke zerteilen. Aus den übrigen Zutaten eine leckere Sauce kreieren und unter den Salat mengen. Zu diesem Salat schmecken Pellkatsoffeln mit zerlassener Butter wunderbar.

Bohnensalat (aus Buschbohnen oder Wachsbohnen)

Vorbemerkung: wir bereiten Bohnensalat fast immer aus selbst eingefrorenen Bohnen zu. Dazu werden frische Bohnen gewaschen, die Spitzen abgeschnitten und die Fäden getrippt (abgezogen). Die in mundgerechte Stücke geschnittenene Bohnen werden in kochendem Wasser 4 Minuten blanchiert. Auf einem Tablett oder auf dem Küchentisch werden die Bohnen zum Abkühlen ausgebreitet und später in Portionen von ca. 800 g eingefroren.

Zutaten
800 g Bohnen (tiefgefroren), 1 mittelgroße Zwiebel, 1 Schnapsglas Essig, 2 Schnapsgläser Öl, Pfeffer, Salz, Zucker, Petersilie zum Garnieren

Die Bohnen in Salzwasser kurz dünsten, abtropfen lassen. Die noch warmen Bohnen mit der kleingehackten Zwiebel und einer Essig-Öl-Marinade vermengen. Alles abkühlen lassen. Kurz vor dem Servieren nochmals umrühren und mit frischer gehackter Petersilie garnieren.